Wahrheitstheorie Teil 3 - weiterführende Gedanken und Fazit

    Rianathria

    0/5 Sterne (0 Stimmen)

    In beiden vorherigen Teilen bin ich auf die Theorien von Platon und von Kant eingegangen. Wenn du die Teile noch nicht gelesen hast, dann kannst du das hier tun: Teil 1 | Teil 2

     

    Insbesondere im 2. Teil bin ich auf die Sinne eingegangen; bzw. hat Kant das viel mehr getan. Ich habe mir allerdings selber ein paar Gedanken dazu gemacht.

     

    Die Sinne - Übertragung von Reizen ans Gehirn

    Genau, denn nichts anderes macht ein Sinn bzw. das entsprechende Sinnesorgan. Ein äußerer Reiz veranlasst das bestimmte Sinnesorgan dazu einen Reiz über die Nerven ans Gehirn zu senden. Halten wir das ganze einmal genau in dem Moment an, bevor ein Reiz das Organ dazu veranlasst ein Signal zu erzeugen.

    Wir teilen hier auf:

    1) Augen - sehen

    Das was das Auge tatsächlich dazu veranlasst Signale zu senden, ist das Licht. Nebenbei erwähnt, erfasst das Auge Intensitätsschwankungen des Lichts (hell u. dunkel) nicht linear, sonder logarithmisch. Das bedeutet, dass die Lichtintensität nicht proportional zu dem ist, was du wahrnimmst. Du kannst also nicht sagen, dass die Lampe nur noch halb so stark leuchtet und deshalb die Lichtintensität auch nur noch halb so stark ist. Die Wahrheit sieht ganz anders aus. Die Intensität muss sich schon um ein paar Potenen ändern, damit du überhaupt eine Änderung wahrnehmen kannst. Hier ist also schon der erste kritische Punkt. Außerdem gibt es im Lichtsprktrum nur einen kleinen Teil, den wir tatsächlich wahrnehmen können.

    2) Ohren - hören

    Das Ohr, besser gesagt das Trommelfell, wird durch Schallwellen in Resonanz versetzt und diese Schwingungen des Trommelfelles werden dann als Signal weitergeleitet. Jetzt müssen die Schallwellen aber erst einmal durch den nicht allzu großen Gehörgang durch und dann wächst so ein Gehörgang und auch das Trommelfell nicht bei jedem exakt gleich. Was hören wir also wirklich?

    3) Haut - fühlen

    Hier braucht man nicht viel zu sagen. Allerdings sollte man wissen, das man auch etwas fühlen kann, was gar nicht wirklich da ist. Nerven, die für den Tastsinn zuständig sind, können auch intern durch die Psyche bzw. durch das Gehirn, aktiviert werden. Abgesehen davon ist mir auch selber aufgefallen, dass sehr heiße Gegenstände bei Berührung sich so heiß anfühlen, das das Gefühl von starker Kälte entsteht und bei Starker Kälte kommt es oft vor, dass sich das heiß anfühlt. Beides entspricht aber nicht dem was tatsächlich ist. Man verspürt Hitze/Verbrennung, aber in Wahrheit ist der Reizauslöser kalt und andersherum.

    4/5) Zunge/Nase - schmecken/riechen

    Ich habe diese Sinne zusammengefasst, da sie voneinander abhängen. Der kritische Punkt ist hier, dass man ohne Geruchssinn schlechter oder gar nichts mehr schmecken kann. Auch andersherum kann es vorkommen, dass man einen starken Geschmack im Mund hat und den dazugehörigen Geruch in der Nase. (Scharfes Kaugummi z.B.)

     

    Den nächsten Punkt kann man für alle Sinne zusammenfassen, denn es ist überall gleich: Es wird ein Signal durch einen Reizausgelöst ans Gehirn gesendet. Aber ich dücke genau da die Stop-Taste, wenn das Signal noch unterwegs ist. Betrachten wir es doch einmal näher.

    Das Signal ist nichts weiter, als ein biologisch erzeugter elektrischer Impuls. Es ist auch tatsächlich nicht mehr. Es ist nur etwas Elektrizität. An sich ist das nicht einmal Information. Es ist einfach nur Elektrizität; elektrische Energie. Das was der entsprechende Sinn also wahrnimmt, bzw. was bei ihm den Reiz auslöst, wird in ein Signal verpackt. Wenn da mal nichts verloren geht...

     

    Also kommen wir zum nächsten Schritt: Das Signal kommt beim Gehirn an.

    Was macht das Gehirn jetzt? Natürlich ist es in der Lage die Information, die in dem Signal enthalten ist, zu entpacken/entschlüsseln. Aber hier ist noch hinzuzufügen: Das Gehirn entpackt nur die Information, die der entsprechende Sinn als Signal verpackt hat. Also z.B. sendet das Ohr ein SIgnal, aber nur mit der Tonhöhe, der Lautstärke (Intesität), etc. Nicht mehr. Das Auge z.B. sendet ein Signal mit den einzelnen Farben (Pixeln) an das Gehirn mit deren Position, damit das Gehirn die Bildpunkte auch richtig zusammensetzen kann. Mehr wird nicht gesendet.

    Denken wir also nochmal an Kant. Da war doch von Begriffen die Rede... Und genau da haben wir es. Das Gehirn also tut die Begriffe gar nicht dazu. Es ist also egal was man sieht, den man sieht einfach nur etwas... Punkt. DIe Analyse geschieht bewusst vom Geist. Zwar bedarf das Gehirnkapazität, dennoch geschieht es bewusst oder unterbewusst.

    An dieser Stelle werfe ich ein kleine Definition ein: etwas ... ... tun

    • ... bewusst ...: etwas mit dem Wissen tun, dass man es tut
    • ... unterbewusst ...: etwas tun ohne bewusst daran denken zu müssen (Routine)
    • ... unbewusst ...: etwas tun, was auch nicht durch Routine programmiert wurde. (meist rein körperliche Reaktionen, z.B. Atmung, Schluckauf, niesen, etc.)

     

    An dieser Stelle stellt sich also auch die Frage wie bei Kant: Was kann ich wissen? Aber auch stellt sich mir die Frage: Woher weiß ich, dass ich etwas weiß?

     

    Fazit:

    Bevor du jetzt mit qualmendem Kopf aufhörst zu lesen, möchte ich dir mit auf den Weg geben, dass es egal ist. In mancherlei Hinsicht sind diese Fragen bzw. das "Wissen" wie es "tatsächlcih" ist ein nützliches Werkzeug, aber mehr auch nicht. Lebe dein Leben und denke nicht zu viel über solche Fragen nach, denn wenn es eine Wahrheit gäbe, dann hätte man sie schon längst gefunden. Das beste Beispiel sind die Matheaufgaben mit einer unbekannten Variablen. Man stellt den Therm um und hat die Lösung. Aber das ist mit dem Leben nicht so. Egal wie du es umstelltst und umdenkst, die eine Wahrheit will nicht ans Tageslicht. Vielleicht gibt es "die Idee des Guten" von Platon, vielleicht hat Kant auch Recht mit der Frage "Was kann ich wissen?", aber vielleicht hatten die beiden einfach zu viel Fragen im Kopf und wollten unbedingt Recht damit haben, dass es die eine Wahrheit gibt.

    Gehe deinen Weg und lebe deine Wahrheit!